Chargement en cours
Ma sélection

Lot 2 - Gläserkühler aus dem Hochzeitsservice für die Großherzogin Maria Pawlowna - [...]

Estimation : 25 000 € / 30 000 €

Gläserkühler aus dem Hochzeitsservice für die Großherzogin Maria Pawlowna
Porzellan, Emaildekor, radierte Matt- und Glanzvergoldung. Schüsselförmiges Gefäß auf ovalem Grundriss mit zwei Handhaben in Form weiblicher Maskarons, fein gold radiert. Der obere Rand wellig geschnitten als Halterung für Gläser. Oben umlaufend eine Goldfond-Bordüre mit Reserven um natürliche Rosenblüten bzw. klassizistische Rosettenmotive en grisaille. Auf beiden Seiten ovale Medaillons mit den unterseitig in Schwarzlot bezeichneten Ansichten "Ruine de Palais imperial" und "Vue du Village de Mammren". Blaumarke gekröntes kyrillisches P, Ritzzeichen. Goldrand gering berieben. H 12,6, B ca. 30,5 cm.

St. Petersburg, Kaiserliche Manufaktur, das Porzellan vor 1801, die Bemalung 1804.

Maria Pawlowna Romanowa Großfürstin von Russland (1786 - 1859) war die Tochter Zar Pauls I. und der Zarin Maria Fjodorowna, geboren als Sophie Dorothee Prinzessin von Württemberg. Am 3. August 1804 fand in St. Petersburg ihre Hochzeit mit Carl Friedrich Erbprinz von Sachsen-Weimar statt.

Die hier gezeigten Lots stammen aus dem Service, das anlässlich ihrer Hochzeit in der Porzellanmanufaktur St. Petersburg bestellt wurde. Die Serviceformen und auch die Bemalung mit antiken Ruinendarstellungen gehen zurück auf das Kabinett-Service, das ab 1795, also noch im letzten Lebensjahr Katharinas II., entstanden ist. Der damalige Manufakturleiter Fürst Jussupow beriet auch Pawel Petrowitsch, den späteren Zar Paul I., denn er genoss den Ruf eines Kunstkenners, der die klassische Antike verehrte.

1799 erhielten die beiden älteren Romanow-Schwestern zu ihren Vermählungen sehr ähnlich gestaltete Service mit Ansichten der Grand Tour. Alexandra Pawlowna wurde am 13. Oktober 1799 mit dem österreichischen Erzherzog Joseph vermählt und Jelena Pawlowna kurz darauf, am 23. Oktober 1799, mit Friedrich Ludwig Erbprinz von Mecklenburg. Teile dieses Mecklenburger Brautschatzes befinden sich in den Staatlichen Museen Schwerin, Ludwigslust und Güstrow.

Es ist anzunehmen, dass Zar Paul I. das Brennen der Porzellanteile für die Aussteuerservice aller Töchter schon ab 1799 geordert hatte, was die frühere Blaumarke erklären würde. Zar Paul verstarb am 24. März 1801 infolge eines Attentats, konnte also die Vermählung seiner drittjüngsten Tochter Maria nicht mehr erleben. Die an den beiden vorangegangenen Servicen orientierte aber dennoch individuelle Bemalung wurde in der Regierungszeit Zar Alexanders realisiert.


Literatur
Der formgleiche Gläserkühler aus dem Service für Jelena Pawlowna abgebildet bei Kudrjawzewa, Das weiße Gold der Zaren, Stuttgart 2000, S. 78 f.
Zum Kabinett-Service s. Kat. 250 Jahre Lomonossow Porzellanmanufaktur St. Petersburg, S. 20 f.
Teile aus dem ursprünglich wohl 1100 Stücke umfassenden Service im Besitz der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen (Kat. Maria Pawlowna. Zarentochter am Weimarer Hof, München-Berlin 2004, Nr. 4.17 - 4.22).


A St. Petersburg porcelain glass cooler from the wedding service of Grand Duchess Maria Pavlovna
Bowl-shaped vessel of oval section with finely gilt handles formed as female mascarons. The upper section scalloped to hold glasses. Decorated to the upper border with roses and Neoclassical rosette motifs en grisaille reserved on gold ground and bearing medallions to both sides containing views annotated "Ruine de Palais imperial" and "Vue du Village de Mammren". Blue crowned Cyrillic P mark, incised marks. Minor wear to the gilt edging. H 12.6, W ca. 30.5 cm.

Imperial Manufactory St. Petersburg, fired 1801, decorated 1804.

Grand Duchess Maria Pavlovna Romanova of Russia (1786 - 1859) was the daughter of Tsar Paul I and Tsarina Maria Fjodorovna, born Princess Sophie Dorothee of Württemberg. She was married to Crown Prince Carl Friedrich of Saxony-Weimar in St. Petersburg in 1804. The lots shown here belong to the service commissioned from the Imperial Porcelain Manufactory in St. Petersburg on occasion of their marriage. The forms and decor used, showing ancient ruins, derive from those of the cabinet service that was produced in 1795, the final year of Catherine II's life. The manufactory director of the time, Prince Jussupov, is known to have advised Pavel Petrovich, the later Tsar Paul I, as he was considered a connoisseur of art with a great love of antiquity.
The two elder Romanov sisters received very similar services decorated with views of the Grand Tour on occasion of their weddings. Alexandra Pavlovna was married to the Austrian Grand Duke Joseph on 13th October 1799, and Helena Pavlovna was wed shortly after to Crown Prince Frederick Ludwig of Mecklenburg on 23rd October 1799. Parts of the Mecklenburg dowry can be found in the State Museums of Schwerin, Ludwigslust, and Güstrow. It is assumed that Tsar Paul ordered the firing of all his daughters' dowry services after 1799, which explains the earlier marks. Tsar Paul was assassinated on 24th March 1801, and thus no longer witnessed the marriage of his third youngest daughter Maria. The decoration of her wedding service, which proved unique despite following that of the two preceding it, was realised during the reign of Tsar Alexander.

Literature
An identically shaped glass cooler from the service for Helena Pavlovna illus. in: Kudrjawzewa, Das weiße Gold der Zaren, Stuttgart 2000, p. 78 f.
For the cabinet service cf. cat.: 250 Jahre Lomonossow Porzellanmanufaktur St. Petersburg, p. 20 f.

Demander plus d'information

Thème : Céramique, Verrerie Ajouter ce thème à mes alertes