Chargement en cours
Ma sélection

Lot 6 - ÜBERLEBENSGROSSER KOPF EINES WÄCHTERGOTTES - Grauer Stein, China. Tang-Dynastie [...]

Estimation : 30 000 € / 60 000 €

ÜBERLEBENSGROSSER KOPF EINES WÄCHTERGOTTES
Grauer Stein, China. Tang-Dynastie (618 - 907)

Ein in seinem Ausdruck ganz außergewöhnlich kraftvoll gebildeter Kopf eines Tianwang. Diese sind Tempelwächter, waren ursprünglich Dämonenkönige, wurden zum Buddhismus bekehrt und zu Schützern der heiligen Orte gemacht. Ihr Auftreten ist mächtig und überaus athletisch, wie alleine schon dieser Kopf eindrucksvoll veranschaulicht. Die präzise Darstellung der vollkommen auf die größtmögliche Schärfe der Wachsamkeit konzentrierten Mimik ist von hoher künstlerischer Qualität und mit seltener Eindringlichkeit realisiert. Diese Tianwang, wörtl. „Himmelskönige“, sind eine Vierergruppe, die als die Sida Tianwang 四大 天王 - die „Vier großen Himmelskönige“ bezeichnet werden, aber auch als die „Diamantkönige“, die Jingang 金剛 , wörtl. „kostbar und hart“. Dies bedeutet, dass sie verwunden können, aber man sie nicht verwunden kann. Diese Tianwang haben Körper und einen Glauben „stark wie Stahl“, was auch in diesem Kopf sehr überzeugend hervorkommt. Da keine Attribute gegeben sind, ist eine namentliche Zuordnung nicht möglich. Sie werden zwar weniger direkt verehrt - verglichen mit Buddha, Bodhisattvas usf. - , sind jedoch elementare Gestalten und in der Mythologie Wächter an den vier Ecken des Berges Meru, haben dort ihre Paläste. Der riesige Meru bildet das Zentrum des Kosmos. Der Kopf hat einen einen hohen Haarschopf, der gleich einem Wasserschwall hervortritt und frontseits eine markante Fassung trägt, die gleich einer scharfen Klinge ist. Das Zusammenspiel von expressiver Kontur des wie schreiend aufgesperrten Mundes, der dynamisch hochgeschwungenen Brauen (mit kleinen Voluten im Bereich der Nasenwurzel), der argwöhnisch herabgezogenen Stirnfalte und genannter „Klinge“ ist an dem Kopf großartig gelungen. Aufgrund von hohem Alter sind bestimmte Merkmale natürlich gegeben, dennoch beeindruckt an diesem Kopf die sehr gut geschlossene Erhaltung. Der schwere Kopf ist auf einem gediegenen, metallenen Sockel montiert. Vergleichbare Beispiele finden sich etwa in „Complete Works of Statues in Longmen Grottoes“, Peking 2002, Abb. 28 bis 30, in „Ancient Chinese Buddhist Sculptures“, Taipei 1989, Nr. 9 oder in „Chinese Buddhist Stone Sculptures - Veneration of the Sublime“, Osaka 1995, Nr. 59.

HÖHE (OHNE SOCKELUNG) 56 CM

Die Skulptur stammt aus einer französischen Sammlung eines Adelshauses (siehe unten), war seit mindestens 1967 in deren Besitz und ist in den Aufzeichnungen der Sammlung mittels handgezeichneter Studie belegt - siehe die Abbildung.

Die Sammlung dieser französischen Adelsfamilie geht zurück bis Évariste Regis Huc (1813 – 1860), einem französischen Missionar und Entdecker, der weitum bekannt wurde durch seine Durchquerungen von Mongolei, Tibet und China. Er dürfte auch der erste Europäer gewesen sein, der 1846 Lhasa erreicht hat. Huc hat den Grundstock für diese Sammlung gelegt, die 1967 systematisch erfaßt und dokumentiert wurde, jedoch ohne nähere Angaben, wann die jeweiligen Objekte erworben wurden.

灰石造天王頭像。中國,唐代。高56厘米。

Expertise: Wolfmar Zacken


LARGER THAN LIFE-SIZED HEAD OF A GUARDIAN GOD
Gray stone, China. Tang dynasty (618-907)

This head, very unusual in the power of its expression, is that of a Tianwang. These are the temple guardians who were originally demon kings and who were converted to Buddhism and made guardians of holy sites. As this head alone makes impressively clear, their appearance is powerful and extremely athletic. The precise depiction of the facial expression in its complete concentration on the greatest possible vigilance is of great artistic quality and has been reproduced with a rare degree of intensity. These Tianwang, literally “heavenly kings” are a quartet referred to as the Sida Tianwang 四 大 天 王 – the “Four Great Heavenly Kings” – as well as the “Diamond Kings”, the Jingang, 金 剛, literally “precious and hard”. This means that while they themselves can wound others, they cannot be wounded. This Tianwang have bodies and faith “as strong as steel”, something which this head makes visible very convincingly. Because it lacks attributes it cannot be identified by name. While they are less directly honored – compared to the Buddha, the bodhisattvas etc. – they are still elementary figures, portrayed in Chinese mythology as guardians located on the four corners of Mount Meru, where they have their palaces. The giant mountain Meru forms the center of the cosmos. This head has a tall shock of hair which emerges like a waterfall and is held together by a prominent piece resembling a sharp blade. The interplay of the expressive shapes of the almost screaming, open mouth, the dynamic arched eyebrows (with small volutes in the region around the nose’s bridge), the suspiciously raised forehead wrinkles and this “blade” is amazingly well done. While certain signs of its old age are, of course, present, this head’s very complete preservation is impressive. The heavy head is mounted of an elegant, metal base. Comparable examples can be found in “Complete Works of Statues in Longmen Grottoes”, Beijing 2002, ill. 28 to 30; in “Ancient Chinese Buddhist Sculptures”, Taipei 1989, no. 9; or in “Chinese Buddhist Stone Sculptures – Veneration of the Sublime”, Osaka 1995, no. 59.

HEIGHT (WITHOUT BASE) 56 CM

This sculpture had originally been part of the collection of a French noble house (see below) since at least 1967 and is documented in the collection’s records with a hand-drawn study – see illustration. This French noble family’s collection, of which this sculpture was originally a part, traces its roots back to Évariste Regis Huc (1813 – 1860), a French missionary and discoverer who became widely famous for his travels through Mongolia, Tibet and China. Reaching Lhasa in 1846, he was probably also the first European to do so. Huc laid the foundations for this collection, which was systematically inventoried and documented in 1967, although without more exact information about when each of the objects was acquired.

灰石造天王頭像。中國,唐代。高56厘米。

Expertise: Wolfmar Zacken

Demander plus d'information

Thème : Sculptures Ajouter ce thème à mes alertes