Chargement en cours

Linden, J. Lindenia. Iconographie des Orchidées. Red. Lucien Linden et Emile [...]

En vente jusqu'au 01 Janvier 2018

Ajouter au panier

15 120 €


Berlin, Allemagne
Frais et taxes inclus | Hors Livraison

Description du lot

Linden, J.
Lindenia. Iconographie des Orchidées. Red. Lucien Linden et Emile Rodigas. 17 Bände. Mit 787 (statt 801, 12 doppelblattgr., 1 nicht farbig) chromolithographierten Tafeln. Gent, Meyer-Van Loo, 1885-1901. Folio. HLdrbde. d. Zt. (farblich etwas abweichend, etwas bestossen und berieben, Bd. 1 mit kleiner Rückenfehlstelle und Einriß).
17 vols. With 787 (of 801, 12 double-page) chromolithographic (1 plain) plates (numbered 1-794 and 796-800, 795 not published). Lacking, as often, the last fascicles with plates 801-814. - Some foxing, stronger to few plates, 2 title-pages and plates loose, 1 corner torn off. Contemp. half-morocco, different colours of spines, spines partly faded, somewhat worn.
Erste Ausgabe der umfangreichen Reihe mit äußerst prachtvollen, chromolithographierten Abbildungen von Orchideen, Tafeln nahezu komplett. - Nissen BBI 2348 - Great Flower Books, S. 85 - Stafleu TL2 4628. - Nach umfangreichen Forschungsreisen vor allem in Amerika gründete Linden Gärtnereien in Luxemburg Brüssel und Gent, darunter seine damals weltberühmte 'Horticulture internationale'. - "... die späteren Steindruckereien von P. de Pannemaeker, L. & P. Stroobant, P. & F. de Tollenaere, die teilweise in engem Zusammenhang mit den gärtnerischen Großunternehmen standen, (entwickelten sich) zu umfangreichen und leistungsfähigen Anstalten, in denen vor allem die Chromolithographien zu bemerkenswerter Höhe entwickelt wurden ... Linden, der große Orichideenzüchter, muß in diesem Zusammenhang als Förderer der botanischen Ikonographie genannt werden ... er sorgte auch in den Serienwerken 'Lindenia' und 'Pescatorea' für eine gute Wiedergabe seiner Neuheiten, insbesondere der Orchideen." (Nissen, S. 232 f.). - Numeriert 1-800 (ohne Taf. 795, die nicht erschienen ist, die doppelblattgr. Taf. als 2 Taf. numeriert). Nicht vorhanden die letzten, bis 1906 erschienenen Lieferungen mit weiteren 14 Tafeln, zu denen offenbar auch eine Titelei (Bd. 18) erschien. - Stellenw. etwas stockfleckig, vereinzelt starker, in Bd. 12 u. 16 Titel u. je 1 Taf. lose, davon 1 mit kl. Eckabriss.


Start price :
12000