Art Russe | Icônes Russes & Grecques chez Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf, Düsseldorf

Fin de la vente: le 08 Avril 2017


Ma sélection

La vente se déroule les 7 et 8 avril 2017. The auction sale takes place on avril 7th and 8th.

Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 1095 - BEDEUTENDE IKONE MIT DEM MANDYLION (DAS NICHT VON MENSCHENHAND GESCHAFFENE ANTLITZ [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

BEDEUTENDE IKONE MIT DEM MANDYLION (DAS NICHT VON MENSCHENHAND GESCHAFFENE ANTLITZ CHRISTI)

Russland, Kostroma, signiert Wasily Kozmin, datiert 1687

Laubholz-Tafel mit zwei Rückseiten-Sponki (einer verloren). Eitempera auf Kreidegrund. 51,2 x 43 cm. Am unteren Rand signiert und datiert 'Jahr 7195 es malte dieses 'Nicht von Hand geschaffene Antlitz' der Ikonenmaler 'Wasily Kozmin'. Vor einem dunkem Hintergrund erscheint das Antlitz Christi auf einem weißen, undekorierten Tuch, das in den oberen Ecken geknotet ist. Der ernste Blick Christi ist auf den Betrachter gerichtet. Die Inschrift am oberen Rand lautet 'Christus, unser Gott, jeder hofft auf Dich, dass er nicht enttäuscht werde'. Sowohl ikonographisch als auch stilistisch lehnt sich diese Ikone eng an die Vorbilder von Simon Uschakows an. Min. berieben, min. Substanzverluste, min. rest.

Wasilij Kozmin (erwähnt 1670-1689) zählt zu den bedeutensten Ikonenmalern des 17. Jahrhunderts. Sein Oeuvre ist in zahlreichen Dokumenten bezeugt. Im Jahr 1670 wurde er von Kostroma nach Moskau beordert, um dort Ikonen für die Kirche des 'Spas Nerukotwornij' zu schaffen. Für das Jahr 1671 ist dokumentiert, dass er in Rostow in der Uspenskij Sobor tätig war, wo er Wandmalereien und Ikonen ausführte. Für das gleiche Jahr ist belegt, dass er Arbeiten für den Zaren schuf und gemeinsam mit Gurij Nikitin mehrere Ikonen für den Zarenpalast fertigstellte. 1673 wurde er erneut mit anderen Ikonenmalern aus Kostroma nach Moskau berufen, um in der Rüstkammer des Moskauer Kremls zu arbeiten. Darüber hinaus war er an der Ausmalung eines Buches für den Zarewitsch Petr Alexeewitsch sowie bei der Ausmalung der Kirche "Spas Nerukotwornij" (des nicht von Menschenhand geschaffenen Antlitzes Christi) beteiligt. Die überragende Qualität seiner Arbeiten wurde mit einer Auszeichnung durch den Zaren im Jahr 1676 honoriert, der ihn von vielen Steuern befreite. Im Juli 1679 malte er Ikonen für die Kirche Pokrow in Izmailowo und im folgenden Jahr war er bei der Ausmalung der Kirche des Propheten Elias in Jaroslawl beteiligt. 1684 arbeitete er zusammen mit Gurij Nikitin an der Ausmalung der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit des Ipatjew Kloster in Kostroma und leitete zusammen mit Wasilij Osipow die Arbeiten an dem Nowospasskij Kloster in Moskau. Nach dem Tod von Gurij Nikitin wurde er zusammen mit Wasilij Osipow Leiter der Ikonenmaler-Zunft in Kostroma.


AN IMPORTANT ICON OF THE MANDYLION
Russian, Kostroma, Vasily Kozmin, dated 1687 Tempera on wood panel. The face of Christ impressed on an undecorated cloth with its two upper corners knotted, the only additions being the rim of the halo, Christ's abbreviated name and the Greek title of the represented subject written in Cyrillic characters. Christ's melancholic gaze directed towards the beholder, his realistic features devoid of sharp outlines, instead modelled with a variety of shades. The preparatory base of the flesh painted in olive, the shape and volume of the characteristics defined with red and beige hues, the shadows in tones of brown; the parted, shoulder-length hair and smooth, short beard depicted in saturated brown. The Mandylion set against a densely dark background, thus looking exaggeratedly dramatic. Cyrillic inscription on the lower border '7195 this icon was painted by Vasily Kozmin'. Minimal wearings, minimal losses, minimally restored. 51.2 x 43 cm. Vasiliy Kozmin (mentioned 1670-1689) is one of the most important icon painters of the 17th century. His oeuvre is testified in numerous documents. In 1670 he was summoned from Kostroma to Moscow to create icons for the church of the Nerukotwornij Spas. For the year 1671 it is documented that he worked in Rostov in the Uspenskij Sobor, where he executed wall paintings and icons. For the same year it is known that he created works for the Czar and, together with Gurij Nikitin he painted several icons for the Tsar's Palace. In 1673 he was again summoned to Moscow with other icons from Kostroma to work in the armory of the Moscow Kremlin. Kozmin also participated in the painting of a book for Tsarevich Petr Alexeevich and in the painting of the church ''Spas Nerukotwornij''. The outstanding quality of his work was rewarded with a tribute by the Czar in 1676, which freed him from many taxes. In July 1679 he painted icons for the church of Pokrov in Izmailovo, and the following year he was involved in the painting of the church of the prophet Elijah in Yaroslavl. In 1684, he worked with Gurij Nikitin on the painting of the Church of the Holy Trinity of the Ipatiev Monastery in Kostroma, and together with Vasilij Osipov conducted the work on the Novospassky Monastery in Moscow. After the death of Gurij Nikitin, Kozmin became head of the icon painters guild in Kostroma together with Vasiliy Osipov. This lot is directly related, both iconographically and stylistically, to a panel of the same subject, attributed to Simon Ushakov, kept in the Collection of the Theological Academy of The Trinity Monastery of St. Sergei, Moscow. See, D. Spanke, Das Mandylion: Ikonographie, Legenden und Bildtheorie der Nicht-von-Menschenhand-gemachten Christusbilder, Recklinghausen 2000, 17.

Demander plus d'information

Thème : Art religieux Ajouter ce thème à mes alertes

Chargement en cours
A voir aussi sur Auction