Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 221 - Eduard GaertnerAnsicht der Katharinenkirche in Brandenburg an der HavelÖl auf [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

Eduard Gaertner
Ansicht der Katharinenkirche in Brandenburg an der Havel

Öl auf Leinwand. 77 x 125,5 cm.
Signiert und datiert unten rechts: E. Gaertner 1868.

Provenienz
Villa March (Tonwarenfabrikanten) in Berlin Charlottenburg zumindest bis 1922.
Süddeutscher Privatbesitz.

Literatur
W. Schmidt: Eduard Gaertner. Sein Leben und sein künstlerischer Entwicklungsgang, Phil. Diss. Berlin 1922, S., S. 97-99. - D. Bartmann (Hg.): Eduard Gaertner, Berlin 2001 (Ausstellungskatalog), S. 338 u. S. 411.

Auf drei Gemälden hat Eduard Gaertner die berühmte Katharinenkirche von Brandenburg mit ihrer unverwechselbaren Fronleichnamskapelle festgehalten. 1868 entstand als erstes Bild unsere Fassung, 1870 eine zweite, heute in der Staatlichen Galerie Moritzburg Halle befindliche, und als dritte, die 1872 datierte Version im Besitz des Berliner Stadtmuseums, die eines seiner letzten nachgewiesenen Gemälde ist. Die Entstehungsgeschichte dieser Bilder und insbesondere die unserer ersten Fassung ist zurückzuführen auf die langjährige Freundschaft des Berliner Vedutenmalers mit dem Charlottenburger Tonwarenfabrikanten Ernst March. Nach dessen Tod führten seine Söhne Paul und Emil das Unternehmen mit großem Erfolg weiter. Als sichtbarer Ausdruck der Unternehmensexpansion wurde in den Jahren 1866/67 eine repräsentative Villa auf dem Fabrikgelände errichtet, wo unser lünettenförmiges Bild eingebaut war.
Das Interesse der beiden March Söhne an der Katharinenkirche wiederum, ein bedeutendes Beispiel norddeutscher Backsteingotik, hat eine durchaus plausible Erklärung. Die Kirche erfuhr nämlich in den Jahren 1864/65 eine tiefgreifende Sanierung und Restaurierung, für die große Mengen an Ziegeln sowie gegossene Tonskulpturen benötigt wurden. Es war somit nicht nur ein lukrativer, sondern auch ein künstlerisch anspruchsvoller Auftrag für das Unternehmen (siehe A. Cante und G. Kopping: Die Katharinenkirche in Brandenburg an der Havel, Potsdam 1996).
Zuletzt ist 1922 in der Dissertation von W. Schmidt (op.cit) unser Bild in der Villa March dokumentiert (siehe auch: A. Wolf: Studien zur Tonwarenfabrik March, Berlin 1990). Danach hatten sich die Spuren verloren, denn es kam nicht wie andere Objekte aus der Villa in das Märkische Museum, sondern verblieb in Privatbesitz bis zum heutigen Tag. Erstaunlicherweise hat es Irmgard Wirth, trotz überlieferter Abbildung und Beschreibung, in ihrer Monographie zu Eduard Gaertner nicht erwähnt (I. Wirth: Eduard Gaertner. Der Berliner Architekturmaler, 1979).
In ihrer Komposition sind sich die Fassungen sehr ähnlich. Sie zeigen in Diagonalansicht die Nordseite von Kirchenschiff und Chor mit der 1430 vorgelagerten, äußerst filigran gegliederten Fronleichnamskapelle. Links öffnet sich der Blick auf die beschauliche Stadt mit dem Rathausturm im Hintergrund. Auch die Staffage und die Bäume, die die Komposition rahmen, weichen nur geringfügig voneinander ab.

Eduard Gaertner
View of St. Catherine's Church in Brandenburg an der Havel

Oil on canvas. 77 x 125.5 cm.
Signed and dated lower left: E. Gaertner 1868.

Provenance
Housed in Villa March (ceramics manufacturers) in Berlin Charlottenburg at least until 1922. - Private ownership, South Germany.

Literature
W. Schmidt: Eduard Gaertner. Sein Leben und sein künstlerischer Entwicklungsgang, Phil. Diss. Berlin 1922, S., p. 97-99. - D. Bartmann (ed.): Eduard Gaertner, Berlin 2001 (exhibition catalogue), p. 338 & p. 411.

Eduard Gaertner depicted the famous St. Catherine's Church in Brandenburg with its unmistakable Corpus Christi chapel in three paintings. The present work was the first example, painted in 1868, he produced a second version in 1870 which is now housed in the Staatliche Galerie Moritzburg Halle, and a third dated 1872, now kept in the Berlin Stadtmuseum, which is one of his last identified works. The story of these paintings' genesis, especially that of this first example, is closely tied to the Berlin veduta painter's long standing friendship with ceramics manufacturer Ernst March from Charlottenburg. Following his death, his sons Paul and Emil continued to run the family business with considerable success. As a visible sign of this expansion, they commissioned an imposing villa on the grounds of the manufactory in 1866/67, and this arch shaped canvas formed a part of its décor.
The March heirs had an obvious interest in the Church of St. Catherine, an important example of north German Brick Gothic architecture, as when the church underwent extensive renovation between 1864 and 1865, large numbers of bricks and cast terracotta statues were required for it. It was not only a lucrative but an artistically challenging commission for the company (for more on this, see: A. Cante und G. Kopping: Die Katharinenkirche in Brandenburg an der Havel, Potsdam 1996).
This painting was last documented in the Villa March in the 1922 dissertation of W. Schmidt (op. cit., see also: A. Wolf: Studien zur Tonwarenfabrik March, Berlin 1990). After this all traces of the painting were lost for a time, as it was not sent to the Märkisches Museum like many other items from the Villa March, but remained in private ownership until today. Astoundingly, despite existing illustrations and descriptions, Irmgard Wirth did not include it in her monograph on Eduard Gaertner (I. Wirth: Eduard Gaertner. Der Berliner Architekturmaler, 1979).
All three versions of the motif display a similar composition. They show a diagonal view of the north face of the church and its choir with the delicate structure of the Corpus Christi Chapel built in 1430 before it. The left side of the image opens up onto a view of the charming town with the tower of the city hall in the background. Even the figures and trees which surround the composition vary only slightly between versions.

Demander plus d'information

Thème : Peintures et dessins Ajouter ce thème à mes alertes