Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 1361 - Eva GonzalèsLa Soubrette Öl auf Leinwand, auf Karton montiert. 39 x 27,5 [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

Eva Gonzalès
La Soubrette

Öl auf Leinwand, auf Karton montiert. 39 x 27,5 cm.

Provenienz
Jean-Raymond Guérard, Paris. - André Watteau, Paris. - 603. Lempertz-Auktion, Köln 22.11.1984, Lot 353. - Privatbesitz Deutschland.

Literatur
Marie-Caroline Sainsaulieu, Jacques de Mons: Eva Gonzalès 1849-1883. Etude critique et catalogue raisonné, 1990, S. 60, Nr. 4.

Die in Paris geborene Malerin Eva Gonzalès hinterließ ein Gesamt-Œuvre von nur 126 Bildern, darunter Ölbilder und Pastelle. Sie starb mit 36 Jahren, nur 6 Tage nach dem Tode ihres Lehrers und geistigen Vaters Edouard Manet. Während ihres kurzen Lebens spielte sie aber in den Pariser Künstlerkreisen eine durchaus beachtete Rolle. Manet malte sie vor ihrer Staffelei sitzend; das Bild befindet sich in der National Gallery in London (Abb. 1). Obwohl sie künstlerisch zu den „Impressionisten“ gehört, nahm sie nicht an deren Ausstellungen teil, ebenso wenig wie Manet selbst. Ihr bevorzugtes Bildmotiv war die Darstellung der Frau in den unterschiedlichen Facetten ihrer Existenz. Dabei entwickelte sie rasch einen unverwechselbaren persönlichen Stil. Es ist eine stille, in ihren Farbnuancen sehr subtile Malerei, die im besten Sinne als „weiblich“ bezeichnet werden könnte. Ihr Hauptaugenmerk gilt dem spontanen Moment, bei dem der menschliche Aspekt im Mittelpunkt steht.
Unser Bild gehört zu den frühesten überlieferten Werken der Malerin. Sainsaulieu und Mons (op. cit.) datieren es um 1865/70. Ein ähnlich komponiertes Bild mit gleichen Maßen und derselben ursprünglichen Provenienz mit dem Titel „La Demoiselle“, heute Pariser Privatsammlung, kann als Gegenstück gesehen werden (Sainsaulieu/Mons 1990, op. cit., Nr. 5).

Eva Gonzalès
La Soubrette

Oil on canvas, mounted on card. 39 x 27.5 cm.

Provenance
Jean-Raymond Guérard, Paris. - André Watteau, Paris. - Lempertz auction 22. 11. 1984, lot 353. - German private ownership.

Literature
Marie-Caroline Sainsaulieu, Jacques de Mons: Eva Gonzalès 1849-1883. Etude critique et catalogue raisonné, 1990, p. 60, no. 4

The painter Eva Gonzalès was born in Paris and left behind an œuvre of just 126 works, including oil paintings and pastels, before her premature death at the age of 36. She passed away just 6 days after her teacher and mentor Eduard Manet. During her short life, she played a prominent role in the Parisian art world. Manet portrayed her painting at her easel, a work which is now housed in the National Gallery in London. Although she was considered one of the Impressionists, she did not take part in their exhibitions, like Manet himself.
Women in all facets of their existence were her preferred motifs. She soon developed her own unique style, characterised by a sense of stillness and a subtle palette, which could be described as “feminine” in the most positive sense of the word. Gonzalès was concerned with spontaneity, emphasising the human aspects of her sitters. The present canvas is among her earliest surviving works. Both Sainsaulieu and Mons (op. cit.) date the piece to around 1865 to 1870. A similarly arranged work with the same dimensions and the same original provenance entitled “La Demoiselle”, now housed in a Parisian private collection, can be considered a pendant to this piece (Sainsaulieu/Mons, op. cit., no. 5).

Demander plus d'information

Thème : Peintures et dessins Ajouter ce thème à mes alertes