Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 532 - Günther FörgOhne TitelAcryl auf Leinwand. 195 x 230 cm. Signiert und datiert 'Förg [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

Günther Förg
Ohne Titel

Acryl auf Leinwand. 195 x 230 cm. Signiert und datiert 'Förg 07'.

Wir danken Michael Neff vom Estate Günther Förg für die freundliche Bestätigung der Authentizität dieser Arbeit.

Provenienz
Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen

Ausstellungen
Köln 2007 (Fuhrwerkswaage Kunstraum), Günther Förg, passage, Ausst.Kat., o.S. mit Farbabb. und mit Ausstellungsansicht

In Vibration versetzte, tanzende, unsymmetrisch verteilte Gitter in endloser Aneinanderreihung malerischer Strukturen erobern den Bildraum. Die ganze Leinwandfläche bis auf einen schmalen Rand bedeckt, oder genauer hingesehen: von Günther Förg virtuos ausgenutzt. Das Weiß der Leinwand bleibt durch die Gitterstrukturen sichtbar; sie bildet den Grund, den Hintergrund für ein Spalier aus köstlich geformter Freiheit. Forsch und herausfordernd! Gestische Spuren, wie in diesem Fall ein Gitter in informeller Unabhängigkeit, folgen einem Prinzip, einem von ihm immer wieder neu erdachten Raster mit abstrakter Ordnung.
Diese und andere serielle Strukturen entstehen aus einem für Förg typischen, handschriftartigen Nebeneinander in „größtmöglicher Absichtslosigkeit“ (Max Wechsler, Schauen, ob es was zu sehen gibt, in: Günther Förg, Felder - Ränder, Mailand 2007, S.71): eine intensive Auseinandersetzung mit den Phänomenen Gitter, Streifen, Scheiben und anderen Netzwerken einfacher Formen, horizontal und vertikal auf einer Fläche in wohl zügiger Geste gemalt mit Acrylfarben, Förgs bevorzugtem Malmaterial.
In einem Interview des Kunsthistorikers Siegfried Gohr mit Günther Förg gibt der Künstler Einblick in sein Tun: „Ich fange immer mit der hellsten Farbe an, was einerseits pragmatisch ist, aber auch bestimmte Effekte ergibt. Für die nächste Farbe, z.B. ein Grün, wasche ich den Pinsel einfach nicht aus, sodass ich eine gewisse Vielfalt in den Farbton reinbringe. Eben weil noch Mischtöne drin sind, sodass keine reinen Farben entstehen können. Vier Farben sind geeignet für eine Palette eines Bildes. Man geht vom Grün ins Schwarz, bekommt auf diese Weise braune Partien und irgendwie ist der Pinsel ganz in Schwarz getränkt. Dann nimmt man noch Rot und macht auch das Rot schmutzig, wird wieder klarer mit dem Rot und erhält so die Nuancierung.“ (Günther Förg im Gespräch mit Siegfried Gohr, in: Kunst Heute, 1997, Nr. 18, S. 31, wiederabgedruckt in Ausst.Kat.: Who's Afraid of Red Yellow and Blue? Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, 2007, S.56 und 58).
Anfang der 1990er Jahre entstehen erste Gitterbilder; offen, schnell, hastig auf dunklem wie hellem Untergrund, bühnenhaft szenisch inszeniert vor einer virtuellen Räumlichkeit. Der Betrachter verfängt sich quasi in den architektonisch wirkenden Gittern auf der Suche nach Halt und Ordnung in den Resten von vorgetäuschter Bildlichkeit. Assoziiert vielleicht Wandmalerei, prospektartige Bühnendekoration mit mauerartigen Strukturen, darin Fenster und Gitter in großen Formaten überschaubar und in der ornamentalen Wiederholung schnell erfassbar. Förgs zumeist intendierter Täuschungseffekt eröffnet die Frage nach der Existenz eines repräsentativen Bildes. Eine Antwort könnte lauten: Absolut perfekte Farbwahl und genialische Veränderung altbekannter Zeichen im Bildkörper. Oder wie es Siegfried Gohr treffend feststellt: „Förg benutzt die Vokabeln der Moderne wie Möglichkeiten aus dem Setzkasten von Formen, die in seinem Werk einen neuen Platz finden.“ (Siegfried Gohr, Eine Annäherung an Günther Förg und sein Werk, in: Ausst.Kat.: Leiko Ikemura, Günther Förg, Zwischenräume, Langen Foundation 2007, S.64).

Günther Förg
Untitled

Acrylic on canvas. 195 x 230 cm. Signed and dated 'Förg 07'.

We would like to thank Michael Neff from the Estate Günther Förg for the kind confirmation of the work’s authenticity.

Provenance
Private collection, North Rhine-Westphalia

Exhibitions
Cologne 2007 (Fuhrwerkswaage Kunstraum), Günther Förg, passage, exhib.cat., n.pag. with colour illus. and exhibition view

Trembling, unsymmetrically distributed grids set in vibration in endless rows of painterly structures occupy the pictorial space; the entire canvas surface is covered except for a narrow margin, or more precisely: it is expertly exploited by Günther Förg! The white of the canvas remains visible through the grid structures; it forms the ground, the background for a trellis of deliciously shaped freedom. Self-assertive and challenging! Gestural traces, as is the case here, in the form of a grid in informal independence, follow a principle, a pattern with an abstract order that he constantly rethinks.
These and other serial structures are created in the 'greatest possible unintentionality' from a juxtaposition reminiscent of handwriting which is typical for Förg (Max Wechsler, Schauen, ob es was zu sehen gibt, in: Günther Förg, Felder - Ränder, Milan 2007, p.71): an in-depth examination of the phenomena of grids, stripes, discs, and other networks of simple shapes, painted horizontally and vertically on a surface in presumably brisk movements in acrylic, Förg's preferred painting material.
In an interview by art historian Siegfried Gohr with Günther Förg, the artist gives an insight into his methods: 'I always begin with the lightest colour, which is pragmatic on the one hand, but also produces certain effects. For the subsequent colour, green for example, I simply don't wash out the brush, so I add a certain diversity to the tone of colour. Because mixed tones are still present, so that no pure colours can develop. Four colours are suitable for a painting's palette. One proceeds from green to black, and in this way brown parts appear and somehow the brush is soaked in black. Then one takes red and this also produces a murky red, one increases the red, making it clearer, and thus the nuance is achieved.' (Günther Förg in conversation with Siegfried Gohr, in: Kunst Heute, 1997, no.18, p.31, reprinted in exhib.cat.: Who's Afraid of Red Yellow and Blue? Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, 2007, pp.56 and 58).
At the beginning of the 1990s, the first grid pictures were created... open, fast, hasty, on both dark and light grounds, stage-like scenically presented in the foreground of a virtual space.
The observer gets entangled in the architecturally seeming grids in search of stability and order in the remains of a pretended imagery. He may associate mural painting, brochure-like stage decoration with mural-like structures, in which large-format windows and grids are assessable and quickly ascertainable in the ornamental repetition. Förg's mostly intended deceptive effect begs the question of the existence of a representative image. One answer could be: absolutely perfect colour selection and ingenious alteration of well-known signs in the body of the picture. Or as Siegfried Gohr once aptly stated: 'Förg uses the vocabulary of modernism like opportunities from the typecase of forms, which find a new place in his work.' (Siegfried Gohr, Eine Annäherung an Günther Förg und sein Werk, in: exhib.cat.: Leiko Ikemura, Günther Förg, Zwischenräume, Langen Foundation, 2007, p.64).

Demander plus d'information

Thème : Peintures et dessins Ajouter ce thème à mes alertes