Peintures & Dessins de Maîtres Anciens, Sculptures chez Kunsthaus Lempertz, Köln - Allemagne

Fin de la vente: le 20 Mai 2017 à 23:59


Ma sélection

Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 1007 - Joos van Cleve und Werkstatt - Bildnis einer Dame als Heilige Magdalena - Öl auf [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

Joos van Cleve und Werkstatt
Bildnis einer Dame als Heilige Magdalena
Öl auf Holz (parkettiert). 36 x 27 cm.

Provenienz
Sammlung Amédée Provoust, Roubaix. - Auktion Muller, Amsterdam 27.11.1927, Nr. 40b. - Sammlung Rosenheim, Berlin. - Auktion Muller, Amsterdam, 9.12.1930, Nr. 2. - Deutsche Privatsammlung.

Literatur
M. J. Friedländer: Die Altniederländische Malerei, IX, Joos van Cleve, Jan Provost, Joachim Patinier, Berlin 1931, Nr. 44 (als Joos van Cleve). - M. J. Friedländer: Early Netherlandish Painting, IXa, Joos van Cleve, Jan Provost, Joachim Patinier, Leyden-Brüssel 1972, S. 59, Nr. 44, Abb. 59 (als Joos van Cleve). - J. Hand: Joos van Cleve, New Haven-London 2004, S. 146, Nr. 53.1 (als Joos van Cleve und Werkstatt).

Joos van Cleve war einer der bedeutendsten Porträtmaler seiner Zeit. Dabei stellt diese „Magdalena“ in seinem Werk eine Ausnahme dar, denn es vereint in meisterhaftem Gleichklang sakrale und weltliche Kunst.
Die nach rechts gewandte Halbfigur der jungen Frau ist im Dreiviertel-Profil vor einem dunklen Hintergrund dargestellt. Sie hält ein kleines weißes Albarello als Salbgefäß in der Hand, das sie als die Frau identifiziert, die die Füße Christi salbte (Lukas 7, 37-38). In der sogenannten „Legenda Aurea“ wird die königliche Abstammung der Magdalena überliefert, der dieses elegante Bildnis Rechnung trägt. Sie hat ein schwarzes, im Ausschnitt rosa umrandetes Gewand an, eine goldene Kette mit Anhänger und einen Luchs-Pelz über den Schultern. Ärmel aus rotem Burgunder-Samt mit Goldfäden bedecken ihre Arme. Das lange Haar ist um den Kopf geflochten und wird am Hinterkopf von einem zarten Schleier gehalten. In der Scheitelmitte glänzt ein von Perlen flankierter goldgefasster Rubin. Das Gesicht hat feine regelmäßige Züge, eine hohe Stirn, eine feine lange Nase und volle, schön geformte Lippen. Das Licht fällt von links in das Bild hinein und beleuchtet das edle Gesicht.
John Hand vermutet zu Recht, dass es sich bei dieser „Magdalena“ eigentlich um ein Porträt handelt. Tatsächlich gibt es in den Niederlanden zu Beginn des 16. Jahrhunderts nicht selten sogenannte versteckte Bildnisse, auf denen den dargestellten Personen bestimmte Heiligenattribute beigefügt wurden - nicht zuletzt um auf eigene Tugenden hinzuweisen. Dabei zeigten höfische Damen eine gewisse Präferenz für die Heilige Magdalena, wie Bildnisse etwa von Katharina von Aragon oder Margarethe und Isabella von Österreich belegen.
Unser Bildnis ist in einer außergewöhnlich raffinierten Technik ausgeführt. Besonders sorgfältig hat Joos van Cleve das Gesicht der jungen Frau ausgearbeitet. Nach 1520 hat er, wie auch bei diesem Werk, einen neutralen dunklen Hintergrund bevorzugt, um das helle, porzellanartige Inkarnat umso schöner hervortreten zu lassen. Angesichts der Eleganz der hier dargestellten Dame ist anzunehmen, dass es sich um ein Mitglied des flämischen Adels oder des Hofes handelt.
Friedländer datierte das Bild um 1530, John Hand setzt es etwas früher um 1525 an.


Joos van Cleve, and studio
Portrait of a Lady as Mary Magdalene
Oil on panel (parquetted). 36 x 27 cm.

Provenance
Collection of Amédée Provoust, Roubaix. - Auctioned by Muller, Amsterdam 27.11.1927, no. 40b. - Rosenheim Collection, Berlin. - Auctioned by Muller, Amsterdam 9.12.1930, no. 2. - Private ownership, Germany.

Literature
M. J. Friedländer: Die Altniederländische Malerei. IX Joos van Cleve, Jan Provost, Joachim Patenier, Berlin 1931, no. 44 (attributed to Joos van Cleve). - M. J. Friedländer: Early Netherlandish Painting, IXa, Joos van Cleve, Jan Provost, Joachim Patinier, Leyden-Brüssel 1972, p. 59, no. 44, illus. 59 (attributed to Joos van Cleve). - J. Hand: Joos van Cleve, New Haven-London 2004, p. 146, no. 53.1 (attributed to Joos van Cleve and studio).

Joos van Cleve was one of the most important portraitists of his time. This depiction of a lady as Mary Magdalene is an unusual example of his work, as it presents a skilful combination of worldly and religious representations. The half-length figure is depicted in a three-quarter view, facing right against a dark background. She holds a small white albarello ointment jar, which identifies her as the unnamed woman who anointed Christ's feet in the gospel of Luke (7:37-38), who is generally associated with Mary Magdalene. The hagiographic work known as the Legenda Aurea attributes her with royal lineage, and this is reflected in this elegant portrait. The sitter wears a gold necklace, a lynx pelt stole, and a pink-trimmed black gown with arms of red Burgundy velvet run through with golden threads. A sheer veil partially conceals her long hair, which she wears braided and coiled around her head, and a pearl-rimmed ruby ornament decorates her forehead. Her face is fine and symmetrical, with a high forehead, long, slender nose and full, well proportioned lips. Light from the left illuminates her noble features.
John Hand rightly assumes this work to be a portrait. Concealed portraits such as the present work, in which the sitters are depicted in the guise of saints, were not uncommon in the Netherlands in the early 16th century and served not least as an allusion to the virtues of their subjects. Courtly ladies displayed special preference for Mary Magdalene, as shown by portraits of Catherine of Aragon and Margaret and Isabelle of Austria.
The present work displays an especially refined technique in which Joos van Cleve has rendered the young lady's face with particular attention to detail. The artist favoured dark, neutral backgrounds such as that of the present work after 1520, in order to accentuate the bright, porcelain-like skin of his sitters. The noble and elegant appearance of the lady depicted here indicates that she may have been a member of the Flemish aristocracy or court.
Friedländer dated the work to around 1530, whereas John Hand placed it slightly earlier, at around 1525.

Demander plus d'information

Thème : Peintures et dessins Ajouter ce thème à mes alertes

Chargement en cours
A voir aussi sur Auction