Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 505 - Josef Albers - Homage to the Square - Öl auf Aluminium. 50,5 x 50,5 cm. Gerahmt. [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

Josef Albers
Homage to the Square
Öl auf Aluminium. 50,5 x 50,5 cm. Gerahmt. Monogrammiert und datiert 'A 61'. Rückseitig auf dem Aluminium signiert und datiert 'Albers 1961' sowie mit mehrzeiligen Angaben zum Werk. - Mit leichten Altersspuren.

Die vorliegende Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Josef Albers Werkverzeichnis der Anni and Josef Albers Foundation, Bethany, Connecticut, aufgenommen.

Provenienz
Sammlung Eugen Gomringer, Schweiz; Privatsammlung, Süddeutschland

Das Werk von 1961 zählt zu der bedeutenden Serie der Homage to the Square-Bilder und stammt ursprünglich aus der Sammlung des Schweizer Schriftstellers und Begründers der Konkreten Poesie Eugen Gomringer.
Die streng geometrische Anordnung bildet die Grundlage von Albers ikonischen Bildern, mit denen er die Wirkung der Farbe studiert. In dem vorliegenden Exponat der vier ineinander geschachtelten Quadrate, reicht das leuchtende Farbspektrum von Gelb über Ocker bis Orange.
„Die Homages lassen sich keiner Schule zuordnen, sondern sie sind ein individueller und ungewöhnlicher Ausdruck eines menschlichen Grundbedürfnisses. Gombrich sieht in ihnen eine ‚einmalige Manifestation eines jahrhundertealten Grundmotivs künstlerischen Schaffens, nämlich der Suche nach der Ökonomie der Mittel'. Seiner Ansicht nach gerieten einige der Albersschen Zielvorstellungen erst Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts ins Blickfeld, als die Beuroner Kunstschule begann, Wert auf Monumentalität und Proportionen zu legen und als Hodler sich erstmals für Parallelität und formale Organisation interessierte. Aber trotz alldem vertritt er die These, dass die treibende Kraft hinter den Homages to the Square und Albers' übrigen Bilderfolgen zeitlos und universal sei. Für ihn entspringen diese Werke‚ dem Wunsch, sich Beschränkungen aufzuerlegen und sie dann zu überwinden. Man muss sich konzentrieren, um herauszufinden, wie viel man mit einem oder auch mit mehreren Elementen erreichen kann'. Diese Tradition gibt es sowohl in der Musik als auch in der bildenden Kunst, und es bestehen ‚auch Parallelen zur Dichtkunst'. Gombrich vergleicht Albers mit einem Mongolenkaiser, der sich sein Leben lang damit beschäftigte, die Anordnung zweier Linien zu variieren. Beiden war es ein Anliegen ‚herauszufinden, wie viel man mit einfachsten Mitteln erreichen kann; sie fertigten Variationen aller Art an, um deren Unerschöpflichkeit unter Beweis zu stellen'.“ (Nicholas Fox Weber, Der Künstler als Alchimist, in: Josef Albers, Retrospektive, Ausst.Kat. Solomon R. Guggenheim Museum, New York u.a., Köln 1988, S. 44).


Josef Albers
Homage to the Square
Oil on aluminium. 50.5 x 50.5 cm. Framed. Monogrammed and dated 'A 61'. Signed and dated 'Albers 1961' verso on aluminium and with multiline information on the work. - Minor traces of age.

The present work is to be included in the Josef Albers catalogue raisonné of the Anni and Josef Albers Foundation, Bethany, Connecticut.

Provenance
Eugen Gomringer collection, Switzerland; private collection, South Germany

This work from 1961 pertains to the significant series Homage to the Square and originally comes from the collection of the Swiss author and founder of concrete poetry, Eugen Gomringer. The strictly geometric arrangement forms the basis of his iconic paintings with which Josef Albers studied the impact of colour. In the present exhibit of four squares boxed into one another, the luminous colour range extends from yellow via ochre to orange.
'The Homages can not be assigned to a specific school but are rather an individual and uncommon expression of fundamental human needs. Gombrich sees them as an “unparalleled manifestation of a centuries-old basic motif of artistic creativity, that is to say the search for an economy of means”. In his view, some of Albers' objectives were only brought into focus at the end of the 19th and at the beginning of the 20th century when the Beuron art school began to value monumentality and proportion, and when Hodler first took interest in parallelism and formal organisation. Despite all this, he postulates the thesis that the driving force behind the Homages to the Square and Albers' other series are timeless and universal. In his opinion, these works arise from “the wish to impose restrictions on oneself in order to then overcome them. One has to concentrate so as to ascertain how much can be achieved with a single or with multiple elements”. This tradition exists in music as well as in fine arts, and there are “also similarities to poetry”. Gombrich compares Albers to a Mongolian Emperor who spent his whole life arranging two lines. Both of their concern was to “discover how much can be achieved with the simplest of means; they produced variations of every description in order to prove their inexhaustibility”.' (Nicholas Fox Weber, Der Künstler als Alchimist, in: Josef Albers, Retrospektive, exhib.cat. Solomon R. Guggenheim Museum New York i.a. Cologne 1988, p. 44).

Demander plus d'information

Thème : Peintures et dessins Ajouter ce thème à mes alertes