Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 58 - MONUMENTALE KAMINUHR MIT CHRONOS. KPM. Berlin. Anfang 20. Jh. Entwurf P. Schley. [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

MONUMENTALE KAMINUHR MIT CHRONOS.
KPM. Berlin. Anfang 20. Jh. Entwurf P. Schley.

Porzellan, farbig und gold staffiert. Imposantes dreigliedriges Gehäuse mit reicher Ziervergoldung auf abgetrepptem Sockel, der mit Rocaille- und Blattverzierungen sowie feiner goldenen Reliefmalerei dekoriert ist. Auf dem mittigen, reich profilierten Aufbau mit dem Uhrwerk thront der geflügelte Chronos auf dem "Rad der Zeit", in seiner Rechten eine Sanduhr emporhaltend. Die Zeitsymbolik wird unterhalb des Zifferblattes durch die Figur eines Puttos wieder aufgegriffen, der eine sich in den Schwanz beißende Schlange in Händen hält. Der Aufbau wird von zwei lagernden Sphingen, jeweils in Begleitung eines Puttos, flankiert. Fronten des Sockels und Rückseite des Gehäuses sind mit feinen Blüten in Weichmalerei sowie Reliefemail in Gold dekoriert. Maße mit Sockel 75,5x91,5x26cm.
Zeptermarke, Sockel und Chronos je roter Reichsapfel sowie je Modellnr. 3619. Zustand C.

Provenienz:
Privatsammlung Berlin.

Literatur:
Dietz, Franca: Die Sammlung Hassan Sabet, Blühende Zeit der KPM, Die Weichmalerei auf Berliner Porzellan, Petersberg, 2013. S. 84-85, 473-475.

Der Entwurf zu diesem Modell stammt von Paul Schley aus dem Jahr 1891. Schley, seit 1885 als Modellmeister für die KPM tätig, war an zahlreichen monumentalen Hauptwerken der Manufaktur um die Jahrhundertwende wesentlich beteiligt. Der umfassend ausgebildete Bildhauer griff in seinem Werk immer wieder auf figürliche Vorbilder des Rokoko zurück, wobei es ihm vortrefflich gelang, die Körperlichkeit andersartiger Materialien in Porzellan umzusetzen. Die Prunkpendule, die als Neujahrsgeschenk für Kaiser Wilhelm II. konzipiert wurde, ist ein eindrückliches Beispiel für Schleys Arbeitsweise. Der hohe soziale Status des Rezipienten erforderte ein Höchstmaß an repräsentativem Charakter, der durch äußerst aufwändige malerische und plastische Ausgestaltung erzielt wurde. Als Vorbilder für die spannungsvoll modellierten Figuren, dienten dem Modelleur aller Wahrscheinlichkeit nach plastische Bildwerke des Barock aus den Gärten von Schloss Sanssouci in Potsdam und dem Berliner Schloss.

Erläuterungen zum Katalog

KPM
Deutschland
Porzellan
20. Jahrhundert
Weichmalerei


MONUMENTAL PORCELAIN MANTELPIECE CLOCK WITH CHRONOS.
KPM. Berlin. Beginning of the 20th century. Design P. Schley.

Porcelain, enriched in colours and gold. Impressive tripartite case with rich ornamental gilding on a stepped base, decorated with rocaille and leaf ornaments as well as fine gold relief painting. The winged Chronos is enthroned on the "Rad der Zeit ("Wheel of Time") on the central, richly profiled body with the clockwork, holding up an hourglass in his right hand. The time symbolism is taken up again below the dial by the figure of a putto holding a snake, biting its own tail, in his hands. The construction is flanked by two sphinxes, each accompanied by a putto. Fronts of the base and back of the case are decorated with fine flowers in soft paste painting and relief enamel in gold. Dimensions with base 75.5x91.5x26cm.
Sceptre mark, base and chronos each red imperial orb as well as each model no. 3619. Condition C.

Provenance:
Private collection Berlin

Literature:
Dietz, Franca: Die Sammlung Hassan Sabet, Blühende Zeit der KPM, Die Weichmalerei auf Berliner Porzellan, Petersberg, 2013. Pp. 84-85, 473-475.

The design for this model was created by Paul Schley in 1891. Schley, who was working for KPM as model master since 1885, was substantially involved in numerous monumental major works of the manufactory at the turn of the century. The comprehensively trained sculptor often incorporated figurative paragons from the Rococo period into his drafts, and succeeded in transforming the physicality of different materials into porcelain. The monumental pendulum clock, which was designed as a new year's present for Emperor William II., is an impressive example of Schley's working method. The high social status of the recipient asked for the highest level of representative character, which was achieved by elaborate pictorial and sculptural design. As models for the excitingly modelled figures, Schley most likely used Baroque sculptures from the gardens of Sanssouci Palace in Potsdam and the Berlin Palace.

Explanations to the Catalogue

KPM
Germany
Porcelain
20th century

Demander plus d'information

Thème : Céramique, Verrerie Ajouter ce thème à mes alertes