Oeuvres d'Art Sélectionnées chez Kunsthaus Lempertz, Köln - Allemagne

Fin de la vente: le 19 Mai 2017 à 23:59


Ma sélection

Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 834 - Ovaler Arbeitstisch - Riegel- und Vogelaugenahorn auf Nuss, Satinholz, Rosenholz und [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

Ovaler Arbeitstisch
Riegel- und Vogelaugenahorn auf Nuss, Satinholz, Rosenholz und Mahagoni massiv, Messingprofile, feuervergoldete Bronze, braunes Leder (ersetzt). Funktionstisch mit vier abschraubbaren verjüngten Vierkantbeinen auf Rollen. In der Front ein durch Druck zu öffnender, breiter Schub mit Schreibplatte, darunter zwei Innenschübe und ein Federmechanismus zum Öffnen der seitlichen Segmentfächer. Altverfüllte Risse in der Platte, Federmechanismus reparaturbedürftig. H 72,5, B 73, T 51 cm.

Werkstatt David Roentgen, Neuwied, 1780 - 1790.

Der Typus des kleinen ovalen Tisches taucht bei David Roentgen ab ca. 1770 auf. Eines der ersten bekannten Exemplare ist ein als Kriegsverlust gekennzeichneter Tisch, für Friedrich II. gefertigt, ehemals im Neuen Palais, Potsdam, mit einer grazilen Gestaltung, konkav eingezogener Zarge und s-förmigen Beinen, die durch einen Kreuzsteg miteinander verbunden sind.
Das hier vorgestellte Möbel existiert in verschiedenen Ausführungen, je nach Auftrag mehr oder weniger aufwändig produziert. Die Zargen und die Deckplatten sind meist mit reichen Intarsien, Blumen oder den bekannten Chinoiserien verziert, noch ohne Bronzen- oder Messingauflagen.
Ab 1775 findet sukzessive ein Geschmackswandel statt. Zunächst werden die Formen gerade, die Zargen höher. Beispiele dafür finden sich heute im Rijksmuseum Amsterdam, im Victoria & Albert Museum London oder in der Sammlung The Metropolitan Museum New York. In der Folgezeit verschwinden die Intarsien und Marketerien vollständig. Die Betonung liegt auf der Maserung und der Farbe des Holzes. Gegliedert werden die Möbel nun durch Profile aus vergoldeter Bronze oder Messing, die Länge der Beine wird durch aufgelegte vergoldete milleraie-Bänder betont. Genau in diese Phase lässt sich der hier angebotene Tisch datieren.


Provenienz
Erworben bei Daxer & Marschall, München.

Literatur
Abgebildet in: Präzision und Hingabe, Möbelkunst Roentgen, Berlin 2007, S. 170.
Vgl. Fabian, Roentgen Möbel aus Neuwied, Bad Neustadt 1986, Abb. 80ff.
Vgl. Greber, Abraham und David Roentgen, Möbel für Europa, Band 1, Starnberg 1980, S. 139ff und S. 230ff.
Vgl. Greber, Abraham und David Roentgen, Möbel für Europa, Band 2, Starnberg 1980, Abb. 613ff.
Vgl. Koeppe, Extravagant Inventions, New York 2013, Kat. Nr. 20-22 und 48.
Dieses Objekt wurde unter Verwendung von Materialien hergestellt, für die beim Export in Ländern außerhalb der EU eine Genehmigung nach CITES erforderlich ist. Wir machen darauf aufmerksam, dass eine Genehmigung im Regelfall nicht erteilt wird.


An oval ormolu-mounted work table from the workshop of David Roentgen
Maple, satinwood and rosewood veneers and solid mahogany; with brass and bronze mountings and replaced brown leather writing surface. Functional table with removable, tapering square-sectioned legs on castors. The drawer to the front can be opened via a push-button to form a writing surface concealing two inner drawers and a spring mechanism to open segment-shaped compartments to the sides of the piece. Old, filled cracks to the top, the spring mechanism in need of repair. H 72.5, W 73, D 51 cm.

Neuwied, 1780 - 1790.

David Roentgen began making this kind of small, oval table in around 1770. One of the first known examples of this type was a table made for Frederick II's Neues Palais in Potsdam, which is recorded as having been lost in war. This piece displayed a new and elegant composition with a waisted apron and serpentine legs connected by an x-form stretcher.
The present model was made in several versions in differing degrees of opulence according to the client's wishes. The aprons and tops were often richly inlaid with floral or chinoiserie motifs. These pieces did not yet feature bronze or brass mountings, which first became popular with the gradual change in tastes occurring around 1775, when Roentgen's designs became more angular with higher aprons. Examples of such pieces can be seen in the Rijksmuseum in Amsterdam, the Victoria & Albert Museum in London or The Metropolitan Museum in New York. The marquetry and inlays were later to disappear entirely as designs focussed more on the properties and colours of the wood grain itself. Pieces were divided into sections using gilt bronze or brass mountings and the elegant proportions of the legs were accentuated with gilt bands. The present work provides an excellent example of this style.


Provenance
Purchased from Daxer & Marschall, Munich.

Literature
Illus. in: Präzision und Hingabe, Möbelkunst Roentgen, Berlin 2007, p. 170.
Cf. Fabian, Roentgen Möbel aus Neuwied, Bad Neustadt 1986, illus. 80ff.
Cf. Greber, Abraham und David Roentgen, Möbel für Europa, vol. 1, Starnberg 1980, p. 139ff and p. 230ff.
Cf. Greber, Abraham und David Roentgen, Möbel für Europa, vol. 2, Starnberg 1980, illus. 613ff.
Cf. Koeppe, Extravagant Inventions, New York 2013, cat. no. 20-22 and 48.
This lot contains materials which require a CITES licence for export outside of the EU contract countries. We would like to inform you that such licenses are usually not granted.

Demander plus d'information

Thème : Mobilier Ajouter ce thème à mes alertes

Chargement en cours
A voir aussi sur Auction