Chargement en cours
Ma sélection

Lot 5563 - Prächtiger, hochherrschaftlicher Frankfurter Prachtschrank, wohl Schreiner [...]

Estimation : 60 000 €

Prächtiger, hochherrschaftlicher Frankfurter Prachtschrank, wohl Schreiner Schilling, um 1770/75, Nussbaumfurnier und Wurzelnussfurnier von hervorragender Qualität auf Weichholzkorpus, große Teile querfurniert und mehrfach gespiegelt, beeindruckendes Furnierbild, drei Pilaster mit drei sog. Kompositsäulenkapitellen mit Füllhörnern und Akanthusblatt (Anspielung auf Fortuna), Rahmender Inlets doppelt gewellt und querfurniert, Inlets mit Blattform parkettiert, Rosenholzrahmung, Mittelkartusche mit asymmetrischen Rocaillen, Abschlüsse in Ebenholz mit Elfenbeinintarsien, mittig Darstellung der Geometrie in Verbindung mit Aphrodite, Ecken zur Mitte hin passig, Unterteil passig mit Intarsien, spielende Kinder in verschiedenen Positionen (Bockspringen, Reifenspiel u. Stabsprung), Inlets im Unterteil mit Rosenintarsien, seitliche Kassettierung, Bandintarsien die Pilaster abschließend, gedrückte Quetschfüsse,original Drei-Zangen-Schnappschloß mit Schlüssel, mehrfach getreppter und gekröpfter Kranz, ca. 226.5 x 214 x 86 cm, Laut Literaturgibt es ein nahezu identisches Gegenstück in der "James A. De Rothschild Collection" im Schloß Waddesdon Manor in Buckinghampshire, England. Laut Dr. Ulrich Leben, Associate Curator of the Furniture Collection Waddesdon Manor, ist es das bislang einzige Beispiel fürals Paar gefertigte Prunkschränke dieser Qualität, der dortige Schrank ist vom Frankfurter Schreiner Schilling hergestellt und in der Tür bezeichnet und datiert 1772. Die Beschläge und Intarsien der Schränke variieren. Höchstähnliche Intarsienarbeiten finden sich an vergleichbaren Prunkschränken und sind auf den in Frankfurt ansässigen Intarsienkünstler Johann Christian Klang zurückzuführen. Der Zustand des Schrankes ist altersentsprechend, einige ältere Restaurationen, Ergänzungen der Rückwand, Teile des Innenlebens und der Füsse, sowie altersbedingte Schwundrisse bzw. Spannungsrisse sind zu finden. Hier haben wir ein museales Belegstück von höchster Qualität der Möbelkunst im 18. Jahrhundert. Literaturvergleich: Heinrich Kreisel, Die Kunst des deutschen Möbels, Bd. II, Abb. 1040 1042,1043, 1044 und Zinnkann, Frankfurter Wellenschränke

splendor Frankfurt cabinet, probably carpenter Schilling, around 1770/75, walnut veneer and root wood veneer of excellent quality on softwood body, large parts veneered and multiple mirrored, awesome veneer picture, three pilasters with three column capitals with cornucopias and acanthus leaf (allusion on Fortuna), frame of the Inlets double wavy and veneered, Inlets with leaf shape, rosewood framing, middle cartridge with asymmetrical rococo decoration, ends in ebony with Ivory intarsia, in the center representation of the Geometry in juncture with Aphrodite, edges matching to the Middle, lower part matching with marquetries, playing children in different positions (leapfrog, tire play etc.), Inlets in lower part with rose marquetries, lateral coffer, ribbon marquetry of the pilasters, pressed feet, original three-pincers-latch with key, multiple stepped and wreath, approx. 226.5 x 214 x 86 cm, according to the literature an almost identical counterpart can be seen in the "James A. De Rothschild Collection" Waddesdon Manor in Buckinghampshire, England. according to Dr. Ulrich Leben, Associate curator of the furniture collection Waddesdon Manor, is the only example of paired cabinets of this Quality, the cabinet is from Frankfurts carpenter Schilling manufactured and the door is designated and dated 1772. The fittings and inlays of the cabinets varies. comparable inlaid work of comparable show cabinets are referred to the Frankfurt Inlay artist Johann Christian Klang. The condition of the cabinet is according to age with some older Restorations, additions to the back wall, Parts of the inner life and feet, as well age-related shrinkage cracks and veneer damages can be found. Here we have a museum document of the highest quality furniture art in the 18th century. See ref.: Heinrich Kreisel, Die Kunst des deutschen Möbels, volume II, picture nr. 1040 1042,1043, 1044 und Zinnkann, Frankfurter Wellenschränke

Demander plus d'information

Thème : Mobilier Ajouter ce thème à mes alertes