Créez un compte Premium et accédez aux résultats des ventes de plus d'un mois, avec leurs descriptifs et leurs photos !

Voir les offres Premium
Ma sélection

Lot 1675 - Zwei klassizistische Kommoden Palisander, Ahorn, Rosenholz, Marketerie in [...]

Adjudication sur abonnement

> Voir les offres Premium

Zwei klassizistische Kommoden
Palisander, Ahorn, Rosenholz, Marketerie in verschiedenen, auch gefärbten Hölzern auf Nuss und Eiche, vergoldete Bronzebeschläge (schadhaft bzw. ersetzt), späterer Carraramarmor. Seltenes Kommodenpaar mit je dreiseitiger feiner Oberflächengestaltung. Gerade dreischübige Körper auf verjüngten Vierkantbeinen mit pfeilerartig betonten Ecken. Der obere Schub in der Architravzone, dekoriert mit Blütengirlanden. Die beiden unteren Schübe sans traverse mit breiten Blattrahmen und zentralen Rundmedaillons um Ruinenarchitekturen. Einige ältere Reparaturen, kleine Fehlstellen, der Farbwechsel in einer Front verändert. H 89 bzw. 89,5, B 123, T 59 cm.

Mailand, Gaspare Bassani, zugeschrieben, um 1780 - 90.

Enrico Colle schreibt die beiden Kommoden Gaspare Bassani, einem Schüler und Mitarbeiter Guiseppe Maggiolinis, zu. Über ihn liegt allerdings vieles noch im Dunkeln, und die Kunstwissenschaft hat es erst in den letzten zwanzig Jahren geschafft, Näheres zu seinem Oeuvre in Erfahrung zu bringen bzw. ihm konkrete Möbel zuzuordnen. Colle erwähnt einen Spieltisch in der Sammlung der Fürsten Meli Lupi di Soragna der mit "Milano 1789 Gaspare Bassano fecit" signiert ist. Darüber hinaus tauchen eine Reihe an Kommoden auf, die mit dem Monogramm GBM signiert sind. Guiseppe Beretti konnte diese im Stil Maggiolinis gearbeiteten Möbel ebenso Gaspare Bassani zuordnen.
Die Nähe zur Formensprache Maggiolinis in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ist unverkennbar. Vielfarbige Marketerien mit Ruinendekoren und opulenten Motiven nach antikischen Vorbildern kennzeichnen die Möbel des norditalienischen Neoclassico. Diese Wiederentdeckung und -belebung wird in Italien allgemein Maggiolini zugeordnet. Gaspare Bassani, sein wahrscheinlich talentiertester Schüler und Mitarbeiter, hat um 1789 eine eigene Werkstatt in Mailand eröffnet.


Gutachten
Prof. Enrico Colle bestätigt auf der Grundlage von Fotografien die Zuschreibung an Gaspare Bassani.

Literatur
Vgl. zum Ebenisten das einzig bekannte signierte Werk bei Colle, Il mobile neoclassici in Italia, Mailand 2005, S. 326.

Two Neoclassical marquetry chests of drawers
Palisander, maple, and rosewood veneer on walnut and oak with fine marquetry in various stained and natural woods. With ormolu mountings (some defective or replaced) and later Carrara marble top. A rare pair of chests with finely ornamented fronts. Of angular form with three drawers on tapered square-section legs, the angles ornamented by columns. The upper drawer decorated with floral swags, the two lower drawers with round medallions depicting ruins in landscapes and a broad foliate border. Some older repairs, minor losses, the colours to one front changed. H 89 and 89.5, W 123, D 59 cm.

Attributed to Gaspare Bassani, Milano, ca. 1780 - 90.

Enrico Colle attributes these chests of drawers to Gaspare Bassani, a pupil and employee of Guiseppe Maggiolini. Little is known about his life and work, and researchers have only been able to discover more about his oeuvre and attribute specific works to him in the course of the last 20 years. Colle mentions a gaming table in the collection of the Princes of Meli Lupi di Soragna signed "Milano 1789 Gaspare Bassano fecit". A number of chests of drawers have also been found bearing the monogram GBM. Guiseppe Beretti has also attributed these pieces, worked in the style of Maggolini, to Gaspare Bassani.
The present works display unmistakeable stylistic parallels to Maggolini's style in the latter half of the 18th century. The works of this North Italian Neoclassicist are characterised by coloured marquetry depicting ancient ruins and opulent designs after the antique. This rediscovery and renaissance of the classical tradition in Italy is generally attributed to Maggolini. Gaspare Bassani, probably his most talented pupil and employee, opened his own studio in Milan in 1789.

Expertise
Prof. Enrico Colle has confirmed the attribution to Gaspare Bassani upon examination of photographs.

Literature
For this cabinetmaker, cf. his only signed work published in: Colle, Il mobile neoclassici in Italia, Milan 2005, p. 326.

Demander plus d'information

Thème : Mobilier Ajouter ce thème à mes alertes