Create a Premium account and access the pictures and results of sales older than a month

Check the Premium offers
My selection

Lot 101 - Ahnenschädel "ndambirkus" - Papua-Neuguinea, Asmat

Result of the bid through subscription

> Check Premium offers

Ahnenschädel "ndambirkus"
Papua-Neuguinea, Asmat

menschlicher Schädel, honigbraune Patina, der Unterkiefer am Jochbein und über den Mund hinweg mit Schnurmaterial am Schädel befestigt, die Augenhöhlen mit Bienenwachs gefüllt, in das graue Tränengrassamen ("Coix lachryma-jobi") und rote Samen der Paternostererbse ("Abrus precatorius") eingedrückt wurden, die Nase mit schwarzer harzartiger Masse anmodelliert, in die ein aus Cymbium-Muschelschale geschnittener Nasenschmuck "bipane" eingefügt wurde, Stirnband aus Faserschnur und Coixsamen, an dem in regelmäßigen Abständen Quasten aus Federn des weißen Kakadus befestigt sind, sehr guter Zustand;
menschliche Schädel waren in Asmat wie andere Objekte des Haushalts ein Bestandteil des täglichen Lebens. Mit dem Schädel eines geschätzten Ahnen wurde, wie in vorliegendem Fall, mit größter Ehrfurcht umgegangen, er wurde reich geschmückt und an sicherem Ort aufbewahrt. Bisweilen wurde er an einer Schnur um den Hals auf der Brust oder auf dem Rücken getragen. Die Männer hatten die Schädel bei sich, um mit den Ahnen Kontakt zu halten. Beim Schlafen benutzten sie die Ahnenschädel als Kopfstütze. Die Schädel von Feinden wurden als Kopfjagdtrophäen "ndaokus" im Männerhaus aufbewahrt. Sie weisen im Bereich des Schläfenbeins stets eine Öffnung auf, durch die das Gehirn zum Essen entnommen wurde. Der Unterkiefer dieser Schädel wurde stets getrennt aufgehoben und von Frauen als Brustschmuck getragen - was als höchste Beleidigung galt.
L: ca. 23 cm, (5587/001)

Provenance:
Private Collection, Austria (1960)

Ancestort skull "ndambirkus"
Papua New Guinea, Asmat

human skull, honey brown patina, the lower jawbone tightly attached to the skull with cord material, the eye-sockets filled with beeswax, with grey seeds of Job's-tear grass ("Coix lacryma-jobi") and red seeds of the crab's eye vine ("Abrus precatorius") impressed, the nose modelled with a blackish resin-like mass, cymbium shell cut in shape of a nose ornament "bipane", head band of cord and coix seeds, with tassels of feathers from the white cockatoo attached, good condition;
just like normal household articles in Asmat culture human skulls were part of everyday life. The skull of a treasured ancestor was treated with outmost respect, it was dressed in a ceremonial manner and kept in a secure place. Sometimes it was attached to cord and worn around the neck. The men used to carry the skulls around with them in order to keep in contact with the ancestors. When sleeping they used the ancestor skulls as head rest. The skulls of enemies, called "ndaokus" were kept in the mens house. They always show a hole in the side of the skull where the brains were taken out to be eaten. The lower jawbone was always separated from the skull and given to the women to wear as a necklace, which was regarded as the ultimate insult.
L: ca. 23 cm, (5587/001)

Provenance:
Private Collection, Austria (1960)

Request more information

Theme : Works of Art Add this category to my alerts